GSB 7.1 Standardlösung

Was passiert danach?

Bleiben Sie dran

Fragen Sie sich manchmal, wie es Ihnen gelingen wird, das in der Rehabilitation Gelernte in Ihren Alltag zu integrieren?

Wir empfehlen Ihnen, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen und ein Medizinisches Nachsorgeprogramm wahrzunehmen.

Selbsthilfe: Sich austauschen und gegenseitig unterstützen

Selbsthilfe kann Vieles sein: Eine lockere Gesprächsrunde mit Gleichgesinnten, ein stärkendes Gespräch am Telefon, Ausflüge und Treffen, Besuche von Veranstaltungen oder auch gemeinsamer Sport.
Sich mit anderen Betroffenen austauschen, Informationen erhalten, sich gegenseitig unterstützen und helfen, Zusammenhalt und Freundschaft – das kann Ihnen eine Selbsthilfegruppe geben. Mehr: Selbsthilfe: Sich austauschen und gegenseitig unterstützen …

Schattenrisse, die sich an den Händen halten (verweist auf: Selbsthilfe: Sich austauschen und gegenseitig unterstützen)

Rehabilitations-Nachsorgeprogramm

Es ist oft nicht leicht, das in der Klinik Gelernte in den Lebensalltag zu übertragen. Die erarbeiteten Verhaltensstrategien und Zukunftspläne müssen eigenverantwortlich umgesetzt werden, auch wenn Unsicherheiten und Ängste dem entgegenstehen. Mehr: Rehabilitations-Nachsorgeprogramm …

Gymnastik mit Bällen (verweist auf: Rehabilitations-Nachsorgeprogramm)

Zusatzinformationen

Wir sind Mitglied im Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit

Logo Selbsthilfefreundlichkeit

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK