Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Zuweisende & Selbsthilfegruppen

Ob Ärztin oder Arzt, Therapeutin oder Therapeut, Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer Selbsthilfegruppe, hier finden Sie schnell alle notwendigen Informationen.

  • Wir sind die Reha-Experten bei Psychosomatik und Psychoonkologie
  • Eine unserer Stärken ist die Rehabilitation bei Post-Covid-Syndrom
  • Bei Fragen kontaktieren Sie unsere Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin


Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Wir rufen Sie auch gerne zurück.

Team Patientenmanagement

Indikationen

Psychosomatik

Wir behandeln die gängigen psychosomatischen und psychoonkologischen Krankheitsbilder. Unser Angebot umfasst auch die Reha bei ADHS im Erwachsenenalter und bei Tinnitus.

Erstdiagnosen

  • F32.0, F32.1, F33.0, F33.1, F33.4,F33.8,F33.9, F34 Depressive Störungen
  • F40, F41 Angst- und Panikstörungen
  • F43.2, F43.8 Anpassungsstörungen / Überforderungssyndrome ("Burn-Out") bei Rehabilitanden mit ausgeprägten Konflikten am Arbeitsplatz / Mobbing
  • F54 Sekundäre psychische Störungen bei schweren körperlichen Erkrankungen (Psychoonkologie)
  • F90, F98 Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom (ADHS) im Erwachsenenalter
  • F48 Überlastungssyndrom bei Zustand nach Covid
  • F48 Phobisch-neurotische Überlagerung bei Zustand nach Covid
  • F41 Reaktiver Angstzustand bei Zustand nach Covid
  • F32.0, F32.1 Reaktive Depression bei Zustand nach Covid
  • Zukunftsangst nach einer lebensbedrohlichen Situation

Mitbehandelbare psychische Komorbiditäten

  • F10.2 Rehabilitanden mit Zustand nach Substanzmissbrauch und bestehender Abstinenz
  • F20-29 Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen in der Remission
  • F31 Bipolare affektive Störungen
  • F42 Zwangsstörungen
  • F43.9 Reaktion auf schwere Belastungen
  • F45 Somatoforme Störungen (insbesondere somatoforme autonome Funktionsstörungen, undifferenzierte Somatisierungsstörungen, hypochondrische Störungen)
  • F50.3, F50.4 Essstörungen im Sinne einer Binge-Eating-Störung (Adipositas)
  • F51 Funktionelle Schlafstörungen
  • F52 Nichtorganische sexuelle Funktionsstörungen
  • F54 Erkrankungen mit internistischer Komorbidität (z. B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa etc.)
  • F55 Missbrauch von nicht abhängigkeitserzeugenden Substanzen
  • F60 Persönlichkeitsstörungen
  • F61 Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen
  • H93.1 Tinnitus aurium

Kontraindikationen

  • F00 - F07 Demenzen und hirnorganische Störungen mit deutlichen kognitiven Defiziten
  • F10.2 - F14.2, F16.2 Psychische und Verhaltensstörungen: Abhängigkeitssyndrom durch Alkohol, Opioide, Cannabinoide, Sedativa oder Hypnotika, Kokain, Halluzinogene
  • F18.2 und F19.2 Substanzmissbrauch ohne Abstinenzwunsch bzw. manifeste Substanzabhängigkeit
  • F20 - F29 Floride Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis
  • F43.1 und F62.0 Rehabilitandinnen mit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung, die eine Behandlung in einem störungsspezifischen Setting erfordern
  • F50.0 und F50.2 Ausgeprägte Essstörungen im Sinne von Anorexia nervosa und Bulimia nervosa, die eine Behandlung in einem störungsspezifischen Setting erfordern
      • Pflegebedürftigkeit
      • Akute Intoxikationen
      • Akute Suizidalität, wenn sie die Unterbringung auf einer geschlossenen psychiatrischen Station erfordert

Psychoonkologie

Indikationen

  • Jede Tumorart
  • Tumor in Remission
  • Hoher Karnofsky-Index
  • Bereitschaft zu psychotherapeutischer Behandlung
  • Minimum an Introspektionsfähigkeit
  • Tumorerkrankung und Erwerbsfähigkeit stehen nicht in unvereinbarem Gegensatz
  • Jede F-Diagnose nach ICD 10, soweit eine Behandlung im Rehabilitationssetting möglich ist (siehe Kontraindikationen Psychosomatik)

Kontraindikationen

  • Hoher medizinischer Behandlungsbedarf
  • Im Vordergrund stehender, schwer beeinflussbarer Schmerz
  • Laufende Chemotherapie mit Komplikationen (Übelkeit, Leukopenie) und/oder aufwändiger Applikation
  • Erhebliche Immunsuppression / Infektneigung
  • Immobilität, Bettlägerigkeit

Rehabilitation

Unsere medizinischen Rehabilitationen werden im Voraus geplant. Hier sind insbesondere Sie gefragt: Denn Sie sind die erste Ansprechpartnerin oder der erste Ansprechpartner. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihren Patientinnen und Patienten, wie wir helfen können.

Wie Sie Ihre Patientinnen und Patienten unterstützen können erfahren Sie unter:

Stationär und ambulant

Unsere Patientinnen und Patienten können sowohl zur stationären als auch zur ganztägig ambulanten Rehabilitation zu uns kommen.

Aktuelle Publikation zu Post-COVID

Kostenträger

  • Deutsche Rentenversicherung
    Für alle, die als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer im Berufsleben stehen, kommt meist die Deutsche Rentenversicherung für die Kosten der Reha auf.
  • Gesetzliche und private Krankenkassen
    Auch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Reha in der Mittelrhein-Klinik.
  • Aufwendungen für die Rehabilitation sind beihilfefähig
    Beamtinnen und Beamte erhalten für eine Reha bei uns Beihilfeleistungen.
  • Patientinnen und Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet
    Der Wohnort unserer Patientinnen und Patienten spielt keine Rolle.

Ausfüllen Reha-Antrag